Über uns

Wir sind Don’t Stop Motion, ein Haufen bunter junger Kreativer und erzählen eine Geschichte! Aber nicht schon wieder eine Geschichte über, sondern zur Abwechslung endlich mal eine Geschichte von und mit Geflüchteten.

Unsere Protagonist:innen

Zahra (18) und Ahmad (24) kommen aus Afghanistan. Muntazar (16) ist aus dem Irak. Heute wohnen alle drei in Erfurt und vertrauen uns ihre Geschichten an. Wie sie nach Deutschland gekommen sind, aber auch wie es ihnen hier geht und was sie bewegt. Mehr über Muntazar, Zahra und Ahmad.

Wir freuen uns sehr, dass ihr Lust habt, mit uns gemeinsam eure Geschichten auf die Leinwand zu bringen und sind zutiefst dankbar für so viel Vertrauen! Ihr seid grandios! <3

Das Team

Annelie, Mareike, Andra, Kevin und Elyas sind weitere Jugendliche aus Erfurt, die Interesse an Film und Stop Motion haben. Zusammen mit Zahra, Ahmad und Muntazar entwickeln sie Ideen, skizzieren Szenen und setzen sie vor dem Greenscreen um. Wir zeichnen, basteln, fotografieren, filmen, schneiden – alles in diesem Projekt entsteht in Teamarbeit.

Wir freuen uns sehr, dass ihr Lust habt, mit uns gemeinsam an diesem Film zu arbeiten. Es macht sehr viel Spaß mit euch! <3

Die Medienpädagog:innen

Ins Leben gerufen haben das Projekt „Don’t Stop Motion“ zwei Medienpädagog*innen: Franziska Bausch-Moser und Niels Bauder. Die beiden haben sich bereits während des Bachelors an der Universität Tübingen kennen gelernt und schon 2019 ihren ersten gemeinsamen Film gedreht.

Während des Masterstudiums an der Universität Erfurt haben die beiden erstmals einen Filmworkshop mit Geflüchteten in Griechenland durchgeführt und gemerkt: Es gibt ein Bedürfnis, die Erfahrungen zu verarbeiten. Daher haben sie sich entschieden, die Geschichten der Geflüchteten auch innerhalb von Deutschland endlich sichtbar zu machen und „Don’t Stop Motion“ gegründet.

Und dann ist da natürlich Linh, die uns bei allem unter die Arme greift, was Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und zum Beispiel auch diese schöne Homepage angeht. Danke, dass du mit dabei bist!

Film, Workshop und Begegnungsort

Don’t Stop Motion versteht sich als Filmprojekt, medienpädagogischer Workshop und Begegnungsraum. Unser Ziel ist es nicht nur, einen Film zu produzieren, der endlich von und mit Geflüchteten entsteht, sondern auch das Know-How zu vermitteln, mit denen die Jugendlichen irgendwann selbst Ideen umsetzen können. Dazu arbeiten wir nicht nur gemeinsam an Stop Motion Szenen, sondern vermitteln auch Kompetenzen in Sachen Kameratechnik, Ton oder Schnitt.

Nicht zuletzt verstehen wir uns auch als interkultureller Begegnungsraum, in dem viele verschiedene Menschen aufeinandertreffen, sich austauschen, kennenlernen und anfreunden können. Dabei ist es uns wichtig, rassismuskritisch zu handeln und uns auch abseits vom Film und Workshop für eine offene Gesellschaft einzusetzen.

Am Ende entsteht ein Film, mit dem wir möglichst viele Menschen erreichen und am besten noch zu mehr Toleranz und Weltoffenheit bewegen wollen! Gerne kommen wir dafür in eure Schulen oder Jugendzentren, geben euch eine Einführung in Stop Motion oder zeigen euch unseren fertigen Film: mehr dazu.

Unser Name „Don’t Stop Motion“ spielt nicht nur mit unserer Machart Stop Motion, sondern auch mit unserer Auffassung, immer in Bewegung bleiben zu müssen. Im Kopf und im Herzen. <3

Seid Schritt für Schritt dabei, wenn wir unseren Film entwickeln und nicht nur auf die Leinwand, sondern auch in die Schulen und Klassenräume bringen!

Folgt uns auf Instagram oder Facebook für mehr Informationen und Updates! Oder schreibt uns gerne eine Nachricht per Mail an dontstopmotion@posteo.de!